Monatstreffen am 8. Oktober


…die Malereien im Ōtsu-Stil sind von Mitsumasa Sato, Miho Museum….

Unser Monatsdienst im Oktober stand dieses mal unter dem Zeichen
“”Religion und Kunst””
Viele Menschen sind offenbar der Ansicht, dass das eine mit dem anderen wenig gemein hat.
Seiji sensei erläuterte anhand von Zeitzeugnissen der letzten 1300 Jahre,
dass Religion und Kunst durchaus zusammen gehören!
Die Zuhörer wurden so durch einen interessanten Vortrag geführt, welcher von
Marina Medina durch ihre Einblicke in die östliche und westliche Kunstkultur wunderbar ergänzt wurde.
Ikuko Uematsu war kürzlich in Tunesien, und rundete die Vortragsreihe dann mit einem kurzen Einblick in das dortige Kunstgeschehen ab, um dann auf das eigentliche Thema ihres Vortrages zu kommen:
“Was gibt es neues auf der Shumei-Farm in Tunesien?”

Das Buffet mit “drei” Suppen, mehreren deutschen, türkischen, tunesischen und japanischen Gerichten, Salaten, Dipps, Granatapfelsaft, Cidre, Kaffee, Kuchen, Torten und und und, war schnell umlagert!


….man traf sich, plauderte miteinander, tauschte sich aus, aß und trank gemeinsam…..

…und dann kam der Nachtisch – einfach nur Lecker, und alles sehr liebevoll zubereitet…

….es war Platz für die unterschiedlichsten Betätigungen – für jeden war was da….
…Geschirr spülen…

…oder eine kleine Schachpartie…

…eine kleine Unterhaltung…

….alte Freundschaften wurden gefeiert….

…neue Freundschaften werden geschlossen…

Frau Setsuko Opel – hier gerade noch im Gespräch mit Victoria – unterrichtete etwas später mehrere Teilnehmer in der Kunst der richtigen Atemtechnik/Gesangstechnik. Das ganze entwickelte sich mehr und mehr, und schnell fanden sich einige Gesangsbegeisterte zu ein paar improvisierten Ständchen.
Acapella sozusagen!

Acapella (acapella bedeutet u.a. eine Aufführungspraxis von Vokalmusik, die variabel dargestellt werden konnte…
Hier im Bild: Der Shumei-Knabenchor zu Frankfurt

Und…bevor es auf den Nachhauseweg ging, konnte jeder sich noch ein weng Freude einsammeln…
…hier ein Ikebana-Gedicht von Rika.

Und natürlich freut sich Shumei e.V. immer über eine Spende – auch kleine
sind Willkommen.